Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: ich bin neu

ich bin neu 2 Jahre 9 Monate her #68

  • petra
  • petras Avatar
  • OFFLINE
  • Fresh Boarder
  • Beiträge: 1
  • Karma: 0
Hallo
ich möchte mich vorstellen, heiße Petra, bin 52 Jahre jung. Ich bin gestern aus dem Krankenhaus gekommen mit einem schrecklichen Migräneanfall. Ich bin Migränikerin seit meinem 18. Lebensjahr und habe Migräne mit Aura. In den letzten Jahren nur noch sehr selten und die Anfälle waren aushaltbar. Zudem habe ich auch immer mit Angst und Panik zutun gehabt, aber in den letzten Jahren sehr gut in den Griff bekommen. Die ersten Anzeichen auf HIT hatte ich in meiner ersten Schwangerschaft vor 20Jahren. Habe von meinem Mann nur einen kleinen Schluck Hefetrübes Weizenbier gekostet und bekam rote Flecken im Gesicht. Das ging dann immer so weiter, aber erst mal nur in Verbindung mit Alkohol. Bier, SEkt, Wein.. ich konnte nichts mehr trinken ohne nicht direkt im Anschluss aufzublühen mit diesen roten Flecken, die nach einiger Zeit aber auch wieder weggingen. Ich dachte an Unverträglichkeit auf Hefe, Brauereihefe im Besonderen, ließ mich beraten in Bioläden und bei einem befreundeten Ernährungsberater, der auch nur zu Bioweinen riet. Nach weiteren Jahren kamen dann unerklärliche Quaddeln hinzu nach dem Genuss bestimmmter Lebensmittel. Immer im Hals und Dekolletebereich. Erst als mir meine Schwester erzählte, dass sie das auch habe und von einer Histaminintoleranz sprach, habe ich mich an einen Hautarzt/Allergologen gewandt. Ergebnis: damit muss ich leben, ich kann Tabletten bekommen zur Prophylaxe wenn ich mal unbedingt Alkohol trinken MUSS.. das war`s. Weitere Jahre habe ich damit gelebt auch ohne Tabletten, Lebensfreude geht verloren, einfach mal ein Gläschen Wein oder Sekt zu Silvester.. nichts geht mehr. Eine Zeitlang hatte ich heraus gefunden, dass ein bestimmter irischer Whiskey "ging", meine Güte, man will sich ja nicht besaufen, sondern einfach mal ein wenig genießen. Durch eine Erkrankung meines Sohnes habe ich die Ernährung jetzt lange Zeit schleifen lassen so nach dem Motto: jetzt ist eh alles egal... und viel zu viel Süßigkeiten, Kaffee, Kakao, Teilchen usw gegessen. Das Ergebnis kam letzten Mittwoch in Form von Übelkeit und Erbrechen und gestern folgte die schwerste Migräne meines Lebens auf dem Fuße. Ich habe jetzt im Netz ganz viel gelesen darüber und möchte so einen Anfall nicht noch einmal erleben. Es war die Hölle... am Abend vorher hatte ich eine ganze Tafel Nussschokolade gegessen. So bin ich hier in das Forum gekommen. Ich bin mir sicher, dass meine ganze Migränekarriere mit Histamin in Zusammenhang gestanden hat. Ebenso habe ich gestern gelesen, dass eine Tabakrauchexposition als Kind, also wenn man viel dem Qualm von Rauchern ausgesetzt war, auch eine HIT fördern kann. So war das bei uns. Ich bin in einer Raucherfamilie aufgewachsen, später hatten wir eine Kneipe.. und mir war zB im Auto immer vom Qualm meiner Eltern schlecht. Meine Schwester genauso und die hat ja heute auch die HIT.
Ich werde jetzt ganz viel ändern, gehe mal zu einem anständigen Arzt der sich auskennt. Kennt jemanden hier einen in der Kölner Gegend? Das wäre toll. Ansonsten hoffe ich auf regen Austausch.
Liebe Grüße
Petra
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

ich bin neu 2 Jahre 8 Monate her #70

  • Ralf
  • Ralfs Avatar
  • OFFLINE
  • Administrator
  • Beiträge: 33
  • Dank erhalten: 1
  • Karma: 0
Hallo Petra,
oh je, solche Reaktionen, wie bei Dir auf die Tafel Nussschokolade kenne ich leider nur zu gut.

Nach vielen Jahren mit HIT komme ich aber in zwischen ganz gut damit zurecht, weil ich weiß, was mir gut tut und was nicht. Leider kann man zwar sagen welche Lebensmittel einen besonders hohen Histamingehalt haben, dennoch ist die Reaktion bei jedem Patienten anders. Man kann nicht sagen: dass hat einen hohen Histamingehalt und das löst bei jedem Histaminintoleranten Probleme aus.

Auch wenn sich mein Freundeskreis erst langsam daran gewöhnen musste, esse so gut wie nichts, was ich nicht selbst zubereitet habe, weil ich einfach zu oft erlebt habe, dass man mit Freunden einen tollen Abend verbringt und etwas leckeres isst und dann eine so heftige Flush Reaktion bekommt, so dass der Abend gelaufen ist.

Am heftigesten reagiere ich auf Brot, Brötchen und manche Gewürzmischungen, auch wenn die nur minimal in den Speisen enthalten sind. Brot esse ich nur eine bestimmte Sorte, die ich super vertrage und so alle 14 Tage kann ich auch mal zwei Brötchen essen.

Einen Arzt in der Gegend kann ich Dir leider nicht nennen, weil ich deswegen nicht mehr in Behandlung bin.
Wenn ich eine Flush Reaktion habe, dann hilft mir am besten ein großer Löffel Vitamin C und / oder eine Tablete Ceterizin.

LG
Ralf
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.